Reinigungstipps

Wichtige Tipps und Hinweise rund um die Reinigung.

Das übersichtliche Vierfarbensystem gewährleistet Hygiene in der Reinigung.

Mit dem Vierfarbensystem stellen wir sicher, dass nur die für den jeweiligen Bereich vorgesehenen, bei jeder Reinigung frischen Tücher zum Einsatz kommen. So erfüllen wir die Hygienestandards und sorgen für optimale Sauberkeit.

Reinigungstücher grün: Küche: Oberflächen, Schränke, Küchenarmaturen, Spüle

Reinigungstücher gelb: Sanitärbereich: Waschbecken, Armaturen, Fliesen, Ablagen, Spiegel, Duschkabinen, Badewannen

Reinigungstücher rot: WC bzw. Urinalbecken, Fliesen in deren direkter Umgebung

Reinigungstücher blau: Möbel, Heizkörper, Einrichtung

1. Trockenreiningung

  • Vorarbeit zur Feucht- oder Nassreinigung
  • Unterhalts- und Sichtreinigung
  • Entfernen von lose aufliegendem Schmutz/feinem Staub etc.

Darunter versteht man manuelles oder maschinelles Kehren sowie Moppen. Man benutzt Staubsauger, Besen, Trockenmopps, Vliestücher, Kehrmaschinen oder Kehrspäne.

2. Nebelfeuchte Reinigung

  • Unterhalts- und Sichtreinigung
  • Vermeidung von Staubentwicklung
  • Reinigung wasserempfindlicher Böden (z. B. versiegeltes Parkett, naturbelassenes Holz)

Unter nebelfeuchter Reinigung versteht man Moppen oder Staubwischen mit verschiedenen Moppsystemen mit Bezügen aus Baumwoll-Mischgewebe oder Microfaser, aber auch angefeuchteten Cellulose- oder Gazetüchern bzw. ölgetränkten Tüchern.

3. Feuchte Reinigung

  • Beseitigung grober anhaftender Verschmutzungen/Flecken
  • Unterhalts-, Sicht- und Zwischenreinigung
  • Zwischenreinigung bei anhaftenden Verschmutzungen

Feuchte Reinigung ist feuchtes Wischen in einem Arbeitsgang oder manuelles Kehren mit angefeuchteter Oberfläche (feuchtes Kehren). Man verwendet verschiedene Moppsystemen mit Bezügen aus Baumwoll-Mischgewebe oder Mikrofaser sowie Kehrspäne.

4. Nasse Reinigung

  • Unterhalts-, Sicht- und Grundreinigung
  • Reinigung stark verschmutzter und wasserunempfindlicher Flächen

Nasse Reinigung wird nach der Trockenreinigung und eventueller Fleckentfernung durchgeführt, wobei die Zwei-Stufen-Methode das klassische Nasswischverfahren darstellt. Man benutzt
 Nasswischmopps, Breitwischbezüge und – Geräte, Fahreimer mit Presse, Nasssauger, Sprühextraktionsgeräte, Scheibenmaschinen oder Scheuersaugmaschinen.

Zur Zeitersparnis und Vermeidung von Müdigkeit sollten die Bewegungen durch überlegtes Arbeiten so gestaltet werden, dass die Muskeln gleichmäßig zum Einsatz kommen. Die notwendigen Arbeitsbewegungen bei den Reinigungstätigkeiten werden hauptsächlich mit Armen und Händen ausgeführt.

Vermeiden Sie abrupte Unterbrechungen des Bewegungsflusses. Gehen Sie harmonisch und nahtlos von einer in die andere Bewegung über. Schlangenförmige Bewegungen sind fließender und daher Zick-Zack oder Vorwärts-/Rückwärtsbewegungen vorzuziehen.